24.05.2012

Das Antlitz der Wissenschaft - Gelehrtenportraits

Am 24. Mai 2012 fand anlässlich der Einweihung des neuen Hauptsitzes der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina eine gemeinsame Veranstaltung der Leopoldina, der Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt, und des Leopoldina Akademie Freundeskreises in der Moritzburg zu Halle (Saale) statt. Etwa 200 Besucherinnen und Besucher weilten in der Ausstellung „Das Antlitz der Wissenschaft – Gelehrtenporträts aus drei Jahrhunderten“ und wohnten dem Vortrag von Herrn Professor Werner Busch (Berlin) zum Thema „Aufgeklärte Wissenschaft und Freimaurerei. Die Lunar Society, die Porträts ihrer Mitglieder und ihre Experimente“ bei.

Die Ausstellung zeigt 300 ausgewählte Porträts von Akademiemitgliedern aus den Jahren 1652 bis 1935, darunter Bildnisse von Justus von Liebig, Niels Bohr, Marie Curie, Werner Heisenberg und Albert Einstein. Dr. Danny Weber, Leiter des Leopoldina-Archivs, und Michael Freitag, Leiter des Graphischen Kabinetts der Stiftung Moritzburg, führten ebenso kenntnisreich wie humorvoll in die Ausstellung ein und unterschieden dabei zwei Grundtypen der Porträtierten – die „Stützer“ und die „Lümmler“.

Auch Herr Professor Busch verstand es, wissenschaftlich hohen Anspruch mit lebendiger Darstellung zu verbinden, ganz im Sinne des aufklärerischen „prodesse et delectare“ – zu Nutzen und Vergnügen des aufmerksamen Publikums.

Der Leopoldina Akademie Freundeskreis hatte insbesondere zur Finanzierung des Ausstellungkataloges beigetragen. Bei einem anschließenden Empfang des Freundeskreises kamen dessen Mitglieder mit Akademiemitgliedern und weiteren Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur ins Gespräch. Zugleich bestand Gelegenheit, Interessierte über die vielfältigen Aktivitäten des Freundeskreises zu informieren.

Dr. Danny Weber spricht zur Ausstellung Foto: Markus Scholz