04.10.2013

Ausstellung "Weltansichten. Vom Globus zur Globalisierung"

Leopoldina Akademie Freundeskreis unterstützt Ausstellung des Leopoldina-Studienzentrums in Kooperation mit dem Ernst-Haeckel-Haus der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Darstellungen der Erde geben Einblicke in die Weltsicht ihrer jeweiligen Entstehungszeit. Gleichzeitig haben Karten, Globen und Planetarien immer die Sicht der Menschen auf unsere Welt geprägt. Diese Wechselwirkungen – angefangen von den ersten in der Antike gefertigten Darstellungen bis hin zu heutigen Satellitenbildern unserer Erde – zeigt die Ausstellung „Weltansichten. Vom Globus zur Globalisierung“, die am 7. Oktober 2013 um 18:30 Uhr im Hauptgebäude der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina eröffnet wird. Nach einer Einführung in die Thematik durch den Initiator der Ausstellung, Herrn Prof. Dr. Dr. Olaf Breidbach ML, Leiter des Ernst-Haeckel-Hauses, Jena, führt Dr. Andreas Christoph vom Ernst-Haeckel-Haus als Kurator durch die Exponate.

Die Ausstellung „Weltansichten – vom Globus zur Globalisierung“ präsentiert eine Vielzahl historischer Erd- und Himmelsgloben sowie globenverwandte Instrumente wie Planetarien, Tellurien und Lunarien. In Form historischer Objekte bilden diese ab, wie Raum und Zeit konstruiert und mehrdimensional abgebildet wurden. Diese ästhetischen Modelle dokumentieren zugleich die Entstehung wissenschaftlicher Disziplinen wie Astronomie, Geographie und Kartographie. Sie spiegeln das kulturelle Empfinden und vermitteln einen Einblick in das Spektrum des jeweiligen Weltverständnisses. In den Blick genommen werden neben den jeweils zeitgenössischen Beschreibungen der Objekte auch deren Anwendungskontext, ihr Einfluss auf die Pädagogik und die zeitgenössischen Mechanismen der Popularisierung des präsentierten Wissens.

Unter den Ausstellungsstücken finden sich einzigartige Objekte. Unter anderem ein Faltglobus aus dem Jahr 1831, den man luftleer als Karte verwenden oder aufgeblasen als Globus betrachten kann. Ein weiteres Highlight der Schau ist ein unpublizierter Marsglobus aus dem 20. Jahrhundert. Die Mehrzahl der Exponate wird in Halle (Saale) zum ersten Mal öffentlich gezeigt.

Die Ausstellung wird ergänzt durch eine Globeninstallation von Mathias Willvonseder, die die Thematik in gegenwärtige Kunst und Architektur überführt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

In Verbindung mit der Ausstellung richtet das neue Studienzentrum für Wissenschafts- und Akademiengeschichte der Leopoldina vom 6. bis 8. Oktober in Halle (Saale) ein wissenschaftliches Symposium „Weltansichten. Vom Globus zur Globalisierung“ aus. Wissenschaftler aus Deutschland, der Schweiz, Kanada und China tauschen sich über Geschichte und Gegenwart der Darstellung unserer Erde aus. Die Veranstaltung ist die erste wissenschaftliche Tagung, die das im Oktober 2012 eröffnete Studienzentrum durchführt.

Der Leopoldina Akademie Freundeskreis e.V. hat mit ihrer finanziellen Zuwendung die Ausstellung und den Ausstellungskatalog ermöglicht.   

Globeninstallation von Mathias Willvonseder Foto: Markus Scholz

Vitrinen u.a. mit Himmelsglobus (1875), Lunarium (1885), Metereologischem Erdglobus (1907), Elektrischer Globusuhr (1930) und Mondgloben (1963/1977). Foto: Markus Scholz