Mitgliederversammlung & Jahresveranstaltung 2017

Am 9. November 2017 lud der Leopoldina Akademie Freundeskreis e. V. seine Mitglieder, im Anschluss an die 10. ordentliche Mitgliederversammlung gemeinsam mit interessierten Gästen zu seiner diesjährigen, öffentlichen Jahresveranstaltung in das Rathaus der Stadt Schweinfurt, der Gründungsstadt der Leopoldina - Nationalen Akademie der Wissenschaften, ein.

Nach einführenden Grußworten des Vorstandsvorsitzenden des Freundeskreises Dr.-Ing. Horst Dietz und der Bürgermeisterin der Stadt Schweinfurt, Sorya Lippert, griff die diesjährige Jahresveranstaltung das hochaktuelle Thema der Elektromobilität auf.

Nachdem Herr Prof. Dr. Ralf Wehrspohn, Mitglied des Freundeskreises und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS Halle, in seiner Einführung bereits auf aktuelle Problemfelder und die politische Bedeutung der Thematik hinwies, wurden in den folgenden Impulsvorträgen sowohl die wissenschaftliche Sicht als auch der Blickwinkel der Industrie beleuchtet.

Hierfür konnte zum einen mit Herrn Prof. Dr.-Ing. Holger Hanselka, Präsident des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), einer der führenden Experten auf diesem Gebiet gewonnen werden. Er zeigte insbesondere den Forschungsstand im Bezug auf die verschiedenen Antriebskonzepte auf, verwies jedoch zugleich auch kritisch auf bestehende Problemfelder und Nachholbedarf in der Forschung, beispielsweise im Bereich der Batterien. Dieser hochinteressante Vortrag wurde wunderbar durch den Einblick in die aktuelle Anwendung in der Praxis, den Herr Dr. Stephan Demmerer mit seinem Vortrag „Elektromobilität bei der ZF Friedrichshafen AG“ gab, ergänzt. Dr. Demmerer, Leiter der Produktstrategie für Elektromobilität ZF Friedrichshafen AG Schweinfurt, zeigte sowohl das Potenzial der Elektromobilität auf, als auch die bestehende Umsetzung und Anwendung bei der ZF, insbesondere im Hybridbereich. Er benannte jedoch auch die Herausforderungen, die sich aus den technischen Entwicklungen für betriebliche Abläufe und die Industrie ergeben.

Die anschließende Podiumsdiskussion vertiefte mit dem Schwerpunkt des autonomen Fahrens einen der Aspekte des Themas der Elektromobilität und fokussierte insbesondere auf die Praxisanwendung in der Stadt. Hierfür konnten, neben den Referenten, mit Jan von Lackum, Stadtrat und Leiter des Referats III Öffentliche Sicherheit und Ordnung, auch ein Vertreter der Stadt Schweinfurt sowie aus dem Bereich der Polizeiinspektion der Stadt Schweinfurt, der Polizeidirektor Martin Wilhelm gewonnen werden. Prof. Dr. Wehrspohn moderierte die spannende Podiumsdiskussion und thematisierte dabei auch die Einbeziehung der Öffentlichkeit in die kommende Mobilitätswende und die Frage ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz.

Der spannende Abend klang mit interessanten Gesprächen bei dem anschließenden gemeinsamen Empfang in der Rathausdiele aus.